Wissenswertes

Wissens Tipp 1-3


Wissens Tipp 4-7

Verzichte auf nichts,  aber nur selten!4

Verzichte auf nichts, aber nur selten!

Es gibt eigentlich nichts worauf Du für immer verzichten musst, die Frequenz und die Menge bestimmen Deinen Genuss. Je seltener Du Dich Deinen vergangenen „Ernährungs-Sünden“ hingibst, desto weniger werden sie Dir fehlen.

Genehmige Dir von Zeit zu Zeit auch Deine Feinde – mit Maß und Ziel. So kannst Du auch erkennen, ob Du nach bestimmten Ernährungsgewohnheiten „süchtig“ bist. Dies kommt besonders häufig bei Süßigkeiten und Schokolade vor. Also verbiete Dir nichts, aber behalte die Kontrolle über Deine Ernährung.
Kein Zucker, kein Fett, keine Kohlenhydrate ohne Genuss!5

Kein Zucker, kein Fett, keine Kohlenhydrate ohne Genuss!

Essen soll auch Genuss bedeuten, und das in höchstem Maße. Unbewusstes in Sich hineinfressen von Tausenden leeren Kalorien bedeutet Fett werden ohne Genuss. Und das ist schade und kontraproduktiv.

Wichtig ist, dass manche Lebensmittel, die uns eigentlich schaden, ja vom Geschmack her ein Hammer sind. Wenn Du schon „sündigst“, dann bewusst und mit vollem Genuss. Aber bitte sehr, sehr selten.
Beim Essen nur höchste Qualität!6

Beim Essen nur höchste Qualität!

Es ist äußerst wichtig, bei der Ernährung auf höchste Qualität zu achten. Am besten frische Ware, selbst zubereitet und am besten kaum verändert, also ehrliches Essen, ohne versteckte Zutaten, Transfette, Zucker und Kalorien. Je natürlicher die Ernährung, umso gesünder und Genussreicher ist sie. Und Du sollst immer wissen, woher Dein Essen kommt und was wirklich drinnen ist.
Lass Dich nicht belügen und belüge Dich nicht selbst!7

Lass Dich nicht belügen und belüge Dich nicht selbst!

Du wirst täglich belogen, wenn es um Deine Ernährung geht. Ernährungswissenschaft ist keine Wissenschaft, sondern ein Sammelbegriff für Vermutungen, die nur für einen gewissen Prozentsatz gilt. „Fitness“müsli und „Fitness“ Cornflakes bestehen teilweise fast zu 100 % aus Fett und Zucker.

Diese machen über den Insulinspiegel hungrig, hungrig, hungrig und danach fett, fett, fett. Dass Obst in jeder Form gesund ist , ist ebenfalls eine Lüge, so wie wir mindestens 100 echte Ernährungslügen kennen, die Dich fett und andere glücklich machen. Denk über Dein Essen nach und kehre zu Punkt 2 zurück.

Wissens Tipp 8-10


Amerikanische Versicherungs-Gesellschaften

Ein modernes Märchen ist die Herkunft des BMI bei amerikanischen Versicherungen. Diese sollten den BMI erfunden haben um die Risiken ihrer Kunden zu bewerten. Es mag auch stimmen, dass dadurch der BMI einer größeren Bevölkerungsgruppe bekannt wurde, erfunden wurde der BMI aber nicht deswegen.

Wie oben beschrieben eignet er sich einfach gut für Studien, da er die zwei Werte Körpergröße und Gewicht auf einen Wert herunter rechnet.

Alternativen zum BMI

Eine wesentlich bessere Lösung wäre es natürlich, nicht den BMI für Studien heranzuziehen, sondern den Körperfettanteil zu bestimmen. Allerdings ist das sehr aufwendig. Einfache Messungen mit Strom, wie sie z. B. von Körperfettwaagen durchgeführt werden, sind sehr ungenau.

Noch ungenauer als der BMI, da es deutliche Schwankungen zwischen den Geräten, der Art der Messung und vor allem der Tageszeit gibt. Eine korrekte Messung ist nur mit komplizierter und teurer Medizintechnik möglich und erfordert viel Zeit. Deswegen greift man auf den BMI als einfache Zuordnung zurück.